Monkey Mind

ist ein Terminus aus der buddhistischen Lehre und umschreibt die Tätigkeit unseres ruhelosen, launenhaften, überspannten und scheinbar unkontrollierbaren Geistes.

So wie also der Affe in einem riesigen Baum ruhelos von Ast zu Ast schwingt, springt auch unser Geist unerlässlich von einem Gedanken zum nächsten. Er eilt durch die Zeit von der Vergangenheit in die Zukunft und umgekehrt, erzeugt ungezügelt eine unendliche Menge von Ideen, Vorstellungen, Erwartungen, Meinungen, Sorgen, Ängsten und und und...der ganz normale Wahnsinn eben.

Monkey Mind Yoga lehrt Methoden in Form von Körper-, Atem- und Konzentrationsübungen, um diesen umherirrenden Geist zielgerichtet zu beschäftigen. Zumindest für eine Weile, damit dieser inne halten kann, das Hier und Jetzt wahrnehmen, genießen und entspannen kann.

 

Wir selbst sehen uns als Großstadtkinder, die diesen Einflüssen tagtäglich ausgesetzt sind. Es liegt uns sehr am Herzen, Yoga so zu vermitteln, dass es trotz seiner kulturellen Herkunft, seiner Tiefe und Spiritualität, immer in Verbindung steht mit den Anforderungen und Bedürfnissen des modernen Lebens an dem wir alle teilnehmen.

Wir werden weder das "Yogarad" neu erfinden, noch wollen wir aus uns kleine Heilige machen. Wir befinden uns schlicht und ergreifend einfach auf dem Weg der Selbsterkenntnis, von gesunder, weil egobefreiter Selbstliebe und Akzeptanz des eigenen Körpers, bis hin zum humorvollen Umgang mit unseren kleinen und großen Schwächen.