Team | Monkey Mind Yoga - Maren Obholzer
806
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-806,page-child,parent-pageid-449,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

maren

Was waren deine aufrichtigen, ehrlichen (vielleicht auch profanen) Bewegründe mit Yoga anzufangen, und was hast du auf deinem Weg bislang persönlich für dich gefunden ? 

Ich kam eher rein zufällig zum Yoga – habe ich längere Zeit gedacht. Im Nachhinein denke ich: Yoga hat mich gefunden und andersherum – das sollte so sein. Ich bin und lebe heute viel freier, selbstbestimmter und bewusster. Außerdem bin ich durch das Yoga, klarer, sanfter und “noch” warmherziger geworden. Und bin gespannt über jeden weiteren Schritt auf der Suche zu mir selbst und meinem weiteren Yogaweg.

 

Wie ist dein Werdegang bis hierhin, und was davon spiegelt sich in deinem Unterricht wieder ?

Vor über 10 Jahren habe ich die Liebe zum Yoga entdeckt. 2010 machte ich meine 200h und fünf Jahre später meine zweite Ausbildung (500h RYT) beim Neuseeländer Lance Schuler. Ich liebe es, kraftvoll, dynamisch und energetisierend zu unterrichten – auch zu Musik. 2014 habe ich mich ergänzend zur Yin Yogalehrerin ausbilden lassen. Mehr und mehr habe ich den ruhigen, sanften und regenerativen Yin-Yogastil lieb gewonnen.

Ich unterrichte Yang (Vinyasa Flow) sowie Yin Yoga mit Herz und Leidenschaft.

 

Was ist die  größte Entdeckung & was die größte Illusion für dich in Sachen Yoga? 

Meine größte Entdeckung ist: mehr innerer Frieden. Yoga richtet mich innerlich auf und ist meine Energiequelle. Ein fantastisches Werkzeug, ein Tool, das ich mit in den Alltag einfließen lassen kann und mich verändert hat.

Die größte Illusion ist der ganze Yogazirkus samt Handstandkünstlern, Selbstdarstellern und halbnackten Yogis der heutigen Zeit in den sozialen Netzwerken.

maren

Was waren deine aufrichtigen, ehrlichen (vielleicht auch profanen) Bewegründe mit Yoga anzufangen, und was hast du auf deinem Weg bislang persönlich für dich gefunden ? 

Ich kam eher rein zufällig zum Yoga – habe ich längere Zeit gedacht. Im Nachhinein denke ich: Yoga hat mich gefunden und andersherum – das sollte so sein. Ich bin und lebe heute viel freier, selbstbestimmter und bewusster. Außerdem bin ich durch das Yoga, klarer, sanfter und “noch” warmherziger geworden. Und bin gespannt über jeden weiteren Schritt auf der Suche zu mir selbst und meinem weiteren Yogaweg.

 

Wie ist dein Werdegang bis hierhin, und was davon spiegelt sich in deinem Unterricht wieder ?

Vor über 10 Jahren habe ich die Liebe zum Yoga entdeckt. 2010 machte ich meine 200h und fünf Jahre später meine zweite Ausbildung (500h RYT) beim Neuseeländer Lance Schuler. Ich liebe es, kraftvoll, dynamisch und energetisierend zu unterrichten – auch zu Musik. 2014 habe ich mich ergänzend zur Yin Yogalehrerin ausbilden lassen. Mehr und mehr habe ich den ruhigen, sanften und regenerativen Yin-Yogastil lieb gewonnen.

Ich unterrichte Yang (Vinyasa Flow) sowie Yin Yoga mit Herz und Leidenschaft.

 

Was ist die  größte Entdeckung & was die größte Illusion für dich in Sachen Yoga? 

Meine größte Entdeckung ist: mehr innerer Frieden. Yoga richtet mich innerlich auf und ist meine Energiequelle. Ein fantastisches Werkzeug, ein Tool, das ich mit in den Alltag einfließen lassen kann und mich verändert hat.

Die größte Illusion ist der ganze Yogazirkus samt Handstandkünstlern, Selbstdarstellern und halbnackten Yogis der heutigen Zeit in den sozialen Netzwerken.