Team | Monkey Mind Yoga - Sylwia Lehmann
2610
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-2610,page-child,parent-pageid-449,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

sylwia

Was waren deine aufrichtigen, ehrlichen (vielleicht auch profanen) Bewegründe mit Yoga anzufangen, und was hast du auf deinem Weg bislang persönlich für dich gefunden ? 

Nach Jahren intensiven Kampfsport Trainings kam mit dem Auslandsjahr die Pause und danach fand ich den Weg leider nicht wieder zurück. Ich merkte wie ich immer unbeweglicher wurde und suchte nach einem neuen sportlichen Hobby. So fand ich mich dann auf einer Yogamatte wieder – und die wurde schon bald mein stetiger und treuer Begleiter. Ich habe nicht danach gesucht – naja, vielleicht doch ein kleines bisschen – aber ich habe ihn gefunden: meinen Ruhepol. 

 

 

Wie ist dein Werdegang bis hierhin, und was davon spiegelt sich in deinem Unterricht wieder ?

Nach meinem Master habe ich fünf Jahre im Einkauf in der Modebranche gearbeitet. Während dieser Zeit absolvierte ich in Hamburg auch meine Ausbildung zur Yogalehrerin. Neben meinem Fulltime-Job und dem Unterrichten versuchte ich so oft es ging, meiner Yogapraxis genug Platz einzuräumen, was mir mal besser mal schlechter gelang. Der Modebranche habe ich letztes Jahr den Rücken gekehrt. Nun kann ich mich voll und ganz dem Unterrichten widmen. Ich liebe kraftvolle Flows aber auch entspannende Yin-Sequenzen immer in Verbindung mit passender Musik. 

 

 

Was ist die größte Entdeckung & was die größte Illusion für dich in Sachen Yoga

Meine größte Entdeckung war diese sich wunderbar ausbreitende Ruhe und Entspannung in Shavasana. Meine anfängliche Illusion war, dass es im Yoga allein um den physischen Körper geht.

 

 

Sylwia unterrichtet derzeit als Vertretungslehrerin bei uns.

sylwia

Was waren deine aufrichtigen, ehrlichen (vielleicht auch profanen) Bewegründe mit Yoga anzufangen, und was hast du auf deinem Weg bislang persönlich für dich gefunden ? 

Nach Jahren intensiven Kampfsport Trainings kam mit dem Auslandsjahr die Pause und danach fand ich den Weg leider nicht wieder zurück. Ich merkte wie ich immer unbeweglicher wurde und suchte nach einem neuen sportlichen Hobby. So fand ich mich dann auf einer Yogamatte wieder – und die wurde schon bald mein stetiger und treuer Begleiter. Ich habe nicht danach gesucht – naja, vielleicht doch ein kleines bisschen – aber ich habe ihn gefunden: meinen Ruhepol. 

 

 

Wie ist dein Werdegang bis hierhin, und was davon spiegelt sich in deinem Unterricht wieder ?

Nach meinem Master habe ich fünf Jahre im Einkauf in der Modebranche gearbeitet. Während dieser Zeit absolvierte ich in Hamburg auch meine Ausbildung zur Yogalehrerin. Neben meinem Fulltime-Job und dem Unterrichten versuchte ich so oft es ging, meiner Yogapraxis genug Platz einzuräumen, was mir mal besser mal schlechter gelang. Der Modebranche habe ich letztes Jahr den Rücken gekehrt. Nun kann ich mich voll und ganz dem Unterrichten widmen. Ich liebe kraftvolle Flows aber auch entspannende Yin-Sequenzen immer in Verbindung mit passender Musik. 

 

 

Was ist die größte Entdeckung & was die größte Illusion für dich in Sachen Yoga

Meine größte Entdeckung war diese sich wunderbar ausbreitende Ruhe und Entspannung in Shavasana. Meine anfängliche Illusion war, dass es im Yoga allein um den physischen Körper geht.

 

 

Sylwia unterrichtet derzeit als Vertretungslehrerin bei uns.