Pranayama - monkeymindyoga
679
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-679,page-child,parent-pageid-440,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

pranayama

Pranayama ist die bewusste Kontrolle des Atems. Jeder Atemzug besteht aus vier Teilen: Einatmung, Atempause, Ausatmung und erneuter Atempause. Verschiedenste Übungen beziehen sich auf mindestens einen der vier Teile mit dem Ziel, den Atem zu verlängern.

 

Im Atem spiegelt sich unser Allgemeinzustand und unsere Lebensweise wieder: Stress, falsche Körperhaltung und schlechte Angewohnheiten haben negative Auswirkungen auf den Atemrhythmus. Der Atem wird hektisch, unregelmäßig, zu flach. Auf diese Weise können wir unser System nicht mit ausreichend Sauerstoff und der sogenannten Lebensenergie versorgen. Man fühlt sich unwohl, ist anfälliger für Krankheiten und wird schnell müde.

 

Das Gute ist: Es besteht eine Wechselbeziehung! Über das Erlernen eines bewussten, ruhigen und ausgedehnten Atems kann man ganz wunderbar positiv auf körperlicher, geistiger wie emotionaler Ebene Einfluss nehmen. Symptome wie Angstzustände, depressive Verstimmungen, Burnout und Reizbarkeit können gelindert, oder ein angemessener Umgang damit gefunden werden.

pranayama

Pranayama ist die bewusste Kontrolle des Atems. Jeder Atemzug besteht aus vier Teilen: Einatmung, Atempause, Ausatmung und erneuter Atempause. Verschiedenste Übungen beziehen sich auf mindestens einen der vier Teile mit dem Ziel, den Atem zu verlängern.

 

Im Atem spiegelt sich unser Allgemeinzustand und unsere Lebensweise wieder: Stress, falsche Körperhaltung und schlechte Angewohnheiten haben negative Auswirkungen auf den Atemrhythmus. Der Atem wird hektisch, unregelmäßig, zu flach. Auf diese Weise können wir unser System nicht mit ausreichend Sauerstoff und der sogenannten Lebensenergie versorgen. Man fühlt sich unwohl, ist anfälliger für Krankheiten und wird schnell müde.

 

Das Gute ist: Es besteht eine Wechselbeziehung! Über das Erlernen eines bewussten, ruhigen und ausgedehnten Atems kann man ganz wunderbar positiv auf körperlicher, geistiger wie emotionaler Ebene Einfluss nehmen. Symptome wie Angstzustände, depressive Verstimmungen, Burnout und Reizbarkeit können gelindert, oder ein angemessener Umgang damit gefunden werden.