Shavasana - monkeymindyoga
674
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-674,page-child,parent-pageid-440,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

shavasana

Diese Haltung sorgt am Ende einer jeden Yogastunde für die wohlverdiente Entspannung. Sie fordert dich zumindest körperlich am wenigsten. Man liegt mit geschlossenen Augen ausgestreckt auf dem Rücken und versucht, systematisch jeden Teil seines Körpers zu entspannen. Bis hin zur kompletten geistigen Entspannung –  wahrscheinlich der schwierigste Teil von allen. Meist sind wir in unserem Alltag derart auf Leistung und Aktion getrimmt, dass wir das Loslassen erst wieder lernen müssen. Shavasana wird, wie jede andere Körperübung auch, mit regelmäßiger Praxis immer leichter und angenehmer.

 

Bei der Endentspannung können sich alle positiven Auswirkung der Körperarbeit und bewussten Atemkontrolle noch einmal vollends entfalten. Das In-Balance-bringen des Hormonhaushalts sorgt für den Abbau von Stresshormonen, sowie für die Stärkung des Immunsystems. Darüber hinaus kann die neu gewonnene Energie ungestört im Körper zirkulieren, Blockaden lösen und sogar heilen. Am Ende sollte sich unser Geist ebenfalls eine erholsame Pause gönnen, und man kehrt gestärkt und erfrischt aus dieser Übung in den Alltag zurück.

shavasana

Diese Haltung sorgt am Ende einer jeden Yogastunde für die wohlverdiente Entspannung. Sie fordert dich zumindest körperlich am wenigsten. Man liegt mit geschlossenen Augen ausgestreckt auf dem Rücken und versucht, systematisch jeden Teil seines Körpers zu entspannen. Bis hin zur kompletten geistigen Entspannung –  wahrscheinlich der schwierigste Teil von allen. Meist sind wir in unserem Alltag derart auf Leistung und Aktion getrimmt, dass wir das Loslassen erst wieder lernen müssen. Shavasana wird, wie jede andere Körperübung auch, mit regelmäßiger Praxis immer leichter und angenehmer.

 

Bei der Endentspannung können sich alle positiven Auswirkung der Körperarbeit und bewussten Atemkontrolle noch einmal vollends entfalten. Das In-Balance-bringen des Hormonhaushalts sorgt für den Abbau von Stresshormonen, sowie für die Stärkung des Immunsystems. Darüber hinaus kann die neu gewonnene Energie ungestört im Körper zirkulieren, Blockaden lösen und sogar heilen. Am Ende sollte sich unser Geist ebenfalls eine erholsame Pause gönnen, und man kehrt gestärkt und erfrischt aus dieser Übung in den Alltag zurück.