Yin Yoga - monkeymindyoga
638
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-638,page-child,parent-pageid-440,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

yin yoga

Eine Stunde, die tiefer geht. Ins Zentrum rücken wir die Arbeit mit dem Atem und dem Geist. Pranayama (Übungen zur Atemregulierung) und Meditation sind wichtige Techniken die helfen, den Fokus zu halten und bei sich zu bleiben – wie trubelig sich das Leben auch sonst gestaltet. Um das eigene Üben voranzutreiben und sich ein wenig intensiver mit diesen Thematiken auseinanderzusetzen, nehmen wir uns die entsprechende Zeit, die solche Praktiken zum Wirksamwerden benötigen. Bei den Körperübungen, den Asanas, stehen einige ausgewählte Positionen im Fokus, die länger und passiver gehalten werden. Das „Tiefergehen“ findet hier vor allem durch Dehnung und Stimulierung der tieferen Gewebeschichten, der Faszien, statt. Somit stärken wir den Körper von Innen heraus und halten ihn gleichzeitig flexibel und geschmeidig. Dadurch wird diese Sonntagsstunde zu einer runden Sache und zu etwas ganz Besonderem. Sie ist heil- und erholsam – vor allem bei überstrapazierten Nerven und einem Geist, der allzu flatterhaft in der Weltgeschichte umherirrt, anstatt uns mit seiner Klarheit und Ausgeglichenheit ein guter Ratgeber zu sein.

yin yoga

Eine Stunde, die tiefer geht. Ins Zentrum rücken wir die Arbeit mit dem Atem und dem Geist. Pranayama (Übungen zur Atemregulierung) und Meditation sind wichtige Techniken die helfen, den Fokus zu halten und bei sich zu bleiben – wie trubelig sich das Leben auch sonst gestaltet. Um das eigene Üben voranzutreiben und sich ein wenig intensiver mit diesen Thematiken auseinanderzusetzen, nehmen wir uns die entsprechende Zeit, die solche Praktiken zum Wirksamwerden benötigen. Bei den Körperübungen, den Asanas, stehen einige ausgewählte Positionen im Fokus, die länger und passiver gehalten werden. Das “Tiefergehen” findet hier vor allem durch Dehnung und Stimulierung der tieferen Gewebeschichten, der Faszien, statt. Somit stärken wir den Körper von Innen heraus und halten ihn gleichzeitig flexibel und geschmeidig. Dadurch wird diese Sonntagsstunde zu einer runden Sache und zu etwas ganz Besonderem. Sie ist heil- und erholsam – vor allem bei überstrapazierten Nerven und einem Geist, der allzu flatterhaft in der Weltgeschichte umherirrt, anstatt uns mit seiner Klarheit und Ausgeglichenheit ein guter Ratgeber zu sein.