Special | Fokus des Monats März - Umkehrhaltungen
3225
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-3225,page-child,parent-pageid-521,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

master

of

disaster

Fokus des Monats März: Umkehrhaltungen

 

Wir alle haben uns irgendwie eingerichtet in dieser Zeit der Andersartigkeit. Für die meisten von uns finden viele Dinge zu Hause statt die, zumindest in Teilen, eigentlich woanders stattfinden würden. Yoga üben ist so eine Sache. Unter anderen Umständen ist es eigentlich das Allerschönste, daheim ein eigenes persönliches Yoga Ritual zu haben. Man könnte sagen, das mit dem “daheim” hat alles etwas überhand genommen. 

 

Was macht das mit unserer Praxis haben wir uns gefragt. Einerseits wunderbar, dass wir unsere Community dank Internet weiter pflegen können und das Yogastudio ins Wohnzimmer kommt. Andererseits schleicht sich mit der Zeit so etwas wie Bequemlichkeit ein. Mehr so im Sinne von im Status quo hängenbleiben und abwarten, bis man hoffentlich bald live und vor Ort wieder Gas geben kann. Weil na klar, ein Wohnzimmer ist ein Wohnzimmer und nicht der große Übungsraum, wo Hilfsmittel und freie Wände das Wachsen über die Grenzen hinaus erst möglich machen. 

 

Aber: ist das wirklich so? Und: ist es nicht eine echte Option, im Hier und Jetzt den Faden direkt wieder aufzunehmen? Mit ein paar Kniffen die Umgebung anpassen, den Mut aufwecken oder einfach mal 20 Atemzüge länger bleiben. Ja wo denn eigentlich? In einer Umkehrhaltung! Letztere haben wir aus oben genannten Gründen zum Fokus im Monat März gekürt. Die Benefits sind vielfältig, können wir doch physisch, psychisch und emotional so richtig was rausschlagen. 

 

Lasst uns also nicht auf andere (bessere) Zeiten warten, sondern die Aufmerksamkeit auf eine Sache lenken und mehr Master werden. Gemastert werden kann nämlich alles mögliche: Ängste, schwache Bauch- oder Armmuskulatur, die Atmung während deines Kopfstandes. Dabei ist es uns wichtig, dass wir hier nicht in der Profanität der Form à la Instagram hängen bleiben. Wir wissen doch alle: es gibt die Inversion-Typen unter uns und die denen das Umdrehen der Verhältnisse einfach weniger gut gelingt. Arbeit ist für beide Lager genug da, promise. Das wird uns alle ein wenig aus der Reserve locken.

 

Long story short: im März wird jede Klasse mehr oder weniger dem roten Faden der Umkehrhaltungen folgen. Zwei Specials rahmen den Monat, eine Vernissage und eine Finissage. Alle anderen Klassen sind der reguläre Fahrplan.

 

 

Vernissage: Sa 27.2.21, 19:00 – 20:15 Uhr mit Sonja – online time ist schon ab 18:45 für einen kleinen Talk

Finissage: Sa 27.3.21, 19:00 – 20:15 Uhr mit Noëlle – online time ebenfalls ab 18:45 für einen kleinen Talk

 

Wir möchten, dass die Specials für alle eine Option sind. Und weil manch eine*r den Gürtel derzeit vielleicht etwas enger schnallen muss, bei anderen die Piepen aber nicht ganz so knapp sind, bieten wir drei unterschiedliche Tickets an.

 

  • Monkey Membership for free
  • 10€ Mini
  • 25€ Normal
  • 40€ Soli

 

Wir hoffen, es geht sich aus und wir stützen uns so gegenseitig.

Let’s!

master

of

disaster

Fokus des Monats März: Umkehrhaltungen

 

Wir alle haben uns irgendwie eingerichtet in dieser Zeit der Andersartigkeit. Für die meisten von uns finden viele Dinge zu Hause statt die, zumindest in Teilen, eigentlich woanders stattfinden würden. Yoga üben ist so eine Sache. Unter anderen Umständen ist es eigentlich das Allerschönste, daheim ein eigenes persönliches Yoga Ritual zu haben. Man könnte sagen, das mit dem “daheim” hat alles etwas überhand genommen.

 

Was macht das mit unserer Praxis haben wir uns gefragt. Einerseits wunderbar, dass wir unsere Community dank Internet weiter pflegen können und das Yogastudio ins Wohnzimmer kommt. Andererseits schleicht sich mit der Zeit so etwas wie Bequemlichkeit ein. Mehr so im Sinne von im Status quo hängenbleiben und abwarten, bis man hoffentlich bald live und vor Ort wieder Gas geben kann. Weil na klar, ein Wohnzimmer ist ein Wohnzimmer und nicht der große Übungsraum, wo Hilfsmittel und freie Wände das Wachsen über die Grenzen hinaus erst möglich machen.

 

Aber: ist das wirklich so? Und: ist es nicht eine echte Option, im Hier und Jetzt den Faden direkt wieder aufzunehmen? Mit ein paar Kniffen die Umgebung anpassen, den Mut aufwecken oder einfach mal 20 Atemzüge länger bleiben. Ja wo denn eigentlich? In einer Umkehrhaltung! Letztere haben wir aus oben genannten Gründen zum Fokus im Monat März gekürt. Die Benefits sind vielfältig, können wir doch physisch, psychisch und emotional so richtig was rausschlagen.

 

Lasst uns also nicht auf andere (bessere) Zeiten warten, sondern die Aufmerksamkeit auf eine Sache lenken und mehr Master werden. Gemastert werden kann nämlich alles mögliche: Ängste, schwache Bauch- oder Armmuskulatur, die Atmung während deines Kopfstandes. Dabei ist es uns wichtig, dass wir hier nicht in der Profanität der Form à la Instagram hängen bleiben. Wir wissen doch alle: es gibt die Inversion-Typen unter uns und die denen das Umdrehen der Verhältnisse einfach weniger gut gelingt. Arbeit ist für beide Lager genug da, promise. Das wird uns alle ein wenig aus der Reserve locken.

 

Long story short: im März wird jede Klasse mehr oder weniger dem roten Faden der Umkehrhaltungen folgen. Zwei Specials rahmen den Monat, eine Vernissage und eine Finissage. Alle anderen Klassen sind der reguläre Fahrplan.

 

 

Vernissage: Sa 27.2.21, 19:00 – 20:15 Uhr mit Sonja – online time ist schon ab 18:45 für einen kleinen Talk

Finissage: Sa 27.3.21, 19:00 – 20:15 Uhr mit Noëlle – online time ebenfalls ab 18:45 für einen kleinen Talk

 

Wir möchten, dass die Specials für alle eine Option sind. Und weil manch eine*r den Gürtel derzeit vielleicht etwas enger schnallen muss, bei anderen die Piepen aber nicht ganz so knapp sind, bieten wir drei unterschiedliche Tickets an.

 

  • Monkey Membership for free
  • 10€ Mini
  • 25€ Normal
  • 40€ Soli

 

Wir hoffen, es geht sich aus und wir stützen uns so gegenseitig.

Let’s!

book vernissagebook finissage